Behandlungsablauf

Erstkonsultation und Anamnese

Sind die Voraussetzungen für eine homöopathische Behandlung gegeben, erfolgt ein ausführliches Anamnesegespräch sowie ein Untersuch. Dazu besuche ich Sie und Ihr Tier in der gewohnten Umgebung, sei es im Stall oder bei Ihnen zuhause. Die Erst-konsultation dauert in der Regel 1 bis 2 Stunden. Zwecks Vor-bereitung bitte ich Sie, eine Kopie des Impfausweises, vorhandene Unterlagen von Tierärzten sowie den ausgefüllten Fragebogen mitzubringen.

 

Repertorisation und Mittelwahl

Nach meinem Besuch bei Ihnen versuche ich anhand der gesammelten Symptome und meinen Beobachtungen das richtige homöopathische Mittel für Ihr Tier zu bestimmen. Dazu stehen mir das Repertorium, ein riesiges Nachschlagewerk, sowie weitere Literatur zur Verfügung. Anschliessend teile ich Ihnen mit, bei welcher Apotheke bzw. Drogerie sie sich das Mittel besorgen und es Ihrem Tier verabreichen können. Ebenfalls besprechen wir ergänzende Massnahmen, wie zum Beispiel die Optimierung der Fütterung oder weitere Therapien.

 

Folgeanamnese

Nach der Mittelgabe beobachten Sie Ihr Tier und machen Notizen zu allen Veränderungen im Verhalten und auf körperlicher Ebene. Ihre Beobachtungen, welche wir telefonisch oder per Mail besprechen, sind wichtig für die Bestimmung des Verlaufs der Behandlung und einer allfällig weiteren Mittelwahl oder eines Folgebesuchs.

Heilungsverlauf

Die Heilung wird nach der sogenannten Hering’schen Regel beurteilt. Diese soll von innen nach aussen von wichtigen zu weniger wichtigen Organen, von oben nach unten erfolgen und die Symptome in der umgekehrten Reihenfolge wie sie auf-getreten sind wieder verschwinden.

 

Das bedeutet zum Beispiel, dass frühere Beschwerden oder Krankheiten noch einmal auftreten können. Das kann passieren, wenn diese nicht vollständig ausgeheilt waren, sondern nur überdeckt oder unterdrückt als Schicht unter der jetzigen Er-krankung. Hier ein Beispiel: Die Atembeschwerden bessern sich, aber ein alter Hautausschlag tritt wieder auf.

 

Sowohl die Erstverschlimmerung, also die Symptome werden vorübergehend schlimmer, als auch die Rückkehr alter Symptome sind erwünschte Reaktionen. Sie zeigen, dass die Lebenskraft auf das Mittel reagiert.

 

Wichtig ist, dass sie bei einer Erstverschlimmerung, also beim Wiederauftreten von alten Symptomen oder wenn Sie verun-sichert sind, keine Medikamente oder andere homöopathische Mittel verabreichen, sondern mit dem behandelnden Tierhomöo-pathen Kontakt aufnehmen.

 

Weitere Informationen sowie Checklisten finden Sie hier